Probenahme Grundwasser

 

Für hydrogeologische Fragestellungen kann durch GeoLith® das Grundwasser aus vorhandenen Grundwassermessstellen fachgerecht beprobt werden.

Entsprechende Zertifzierungen zur Probenahme von Grundwasser liegen vor und werden regelmäßig aufgefrischt.

Für die Probenahme stehen verschiedene Pumpentypen (Grundfos MP 1, Grundfos SQ) zur Verfügung. Die maximale Probenahmeteufe beträgt 70 m.

Während des Abpumpvorgangs werden die physikochemischen Parameter (pH, Temperatur, Leitfähigkeit, Sauerstoff, Redoxspannung) in einer Durchflusszelle gemessen.

Die Probenahme erfolgt wahlweise nach den Vorgaben der DIN 38404, DWA 909 oder der Ausschreibung.

Die protokollarische Dokumentation der Beprobung erfolgt vor Ort auf Papier oder digital.

Je nach Vorgabe durch das chemische Labor werden parameterbezogene Filtrationen und Stabilisierungen der Probe vor Ort durchgeführt. Bei Bedarf können Proben unverzüglich nach der Probenahme auf - 18°C tiefgekühlt werden.

 

Falls in einer Messstelle mit aufschwimmender Phase das darunter liegende Grundwasser beprobt werden muss, erfolgt der Pumpeneinbau mittels Schutzverrohrung, um eine Kontamination der Pumpe beim Durchfahren der Phase zu verhindern.

Bei Bedarf kann vor der Einleitung in den öffentlichen Kanal das geförderte Grundwassers über einen Aktivkohlefilter abgereinigt werden.

 

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider
 

Free Joomla! template by L.THEME